Eine Zeitungsdruckerei, in dem einige frisch gedruckte Zeitungen vom Band laufen. (Foto: Andreas Maurer)

Neuro-Enhancement: Noch nicht gehyped

Hinweis
Dieser Artikel stammt aus dem Archiv des Blogs "hirn-sturm.de", den Wissenschaftsjournalismus-Studierende der h_da im Rahmen eines Vorgängerprojekts geschrieben haben. Weitere Informationen.

“Der Leistungsdruck steigt schon in der Schule”, “Die Menschen werden älter und müssen länger arbeiten.” – Das sind die gängigen Begründungen für die aktuelle Diskussion zu Hirndoping. Doch zeigt sich zu diesem Thema auch ein Trend in den Medien? Eine kleine Analyse.

Glaubt man Google Trends, ist der Begriff Neuro-Enhancement (NE) weltweit erst seit 2008 im allgemeinen Sprachgebrauch. Das Analyse-Tool zeigt an, was seit 2004 in welchem Maß über Google gesucht wurde. Außerdem kann man unter anderem ablesen, in welchem Zusammenhang ein Begriff häufig gesucht wurde.In Deutschland wurde demnach seit Ende 2009 besonders häufig nach Neuro-Enhancement gesucht. Vorher wurde das Phänomen, die geistige Leistung mithilfe von Medikamenten zu steigern, in den Suchanfragen einfach Hirndoping genannt.

Anlass für die Einführung des Begriffs war möglicherweise das Memorandum „Das optimierte Gehirn“. Sieben Juristen, Philosophen und Mediziner behandelten und diskutierten darin „Empfehlungen zum verantwortungsvollen Umgang mit den Chancen und Risiken des pharmazeutischen Neuro-Enhancements“.

Es wurde am 12. Oktober 2009 in Berlin vorgestellt und danach im Magazin „Gehirn und Geist“ veröffentlicht. Es könnte ein Anstoß dafür gewesen sein, dass viele große Medien NE im Laufe der nächsten drei Jahre thematisieren.

Stern, Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Rundschau, Welt , Spiegel und weitere große Medienangebote haben mehrere Artikel zum Thema veröffentlicht.

Bei Google Trends und bei dem Twitter-Analysetool Topsy zeigt sich: seit das Thema 2009 aufgetaucht ist, wird es regelmäßig gegoogelt und Artikel werden über Twitter geteilt. Jedes Mal, wenn ein neuer Artikel veröffentlicht wurde, werden die Schlüsselwörter “Neuro-Enhancement” und “Hirndoping” vermehrt gesucht.

Google Trends zeigt an, wie häufig ein bestimmter Begriff in einem Zeitraum gesucht wurde. Dabei ist 100 das höchste Suchvolumen, die Kurve wird danach ausgerichtet. Hier: Hirndoping, von Januar 2008 bis Dezember 2012 in Deutschland

Das Medikament Ritalin ist dafür bekannt, dass es als Neuro-Enhancer missbraucht werden kann. Eigentlich wird es Kindern mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizits-Hyperaktivitätsstörung) verschrieben. Nach Google Trends wird Ritalin seit 2008 vermehrt mit den Wörtern lernen, wiki, rezeptfrei oder kaufen gesucht. Die Krankheit ADHS taucht nicht unter den Top 10 der Begriffe auf, die zunehmend in Zusammenhang mit Ritalin gesucht wurden. (siehe Grafik unten) Sucht man über Google nach Ritalin wiki findet man Internetseiten auf denen man das Medikament online bestellen kann.

Kaufen, lernen oder rezeptfrei – das sind die Begriffe, die im Vergleich zum Zeitraum 2004 bis 2007 zunehmend in Zusammenhang mit Ritalin gesucht werden. Durchbruch bedeutet hier, dass das Suchvolumen um über 5000 Prozent zugenommen hat.

Text: Babette Jochum