Eckart von Hirschhausen trägt einen Arztkittel, in seinen Händen hält er ein Stethoskop und das Modell eines Gehirns. (Foto: Frank Eidel)

Eckart von Hirschhausen rät, sich an bewährte Stimulanzien zu halten

Hinweis
Dieser Artikel stammt aus dem Archiv des Blogs "hirn-sturm.de", den Wissenschaftsjournalismus-Studierende der h_da im Rahmen eines Vorgängerprojekts geschrieben haben. Weitere Informationen.

Eckart von Hirschhausen, Mediziner und Wissenschaftsjournalist, findet unsere Website sehr schick und hat netterweise einen Kommentar verfasst.

„Neuroenhancement? Wie wäre es, sich an die besten und bewährtesten Stimulanzien der Menschheit zu halten: Musik, Humor, Liebe und Neugier! Die kann man kaum überdosieren, probiert es aus: Man kann sich öfter als zweimal halb tot lachen!

In diesem Sinne,
EvH“