Eine Pille wird unterschätzt

Wir leben heute in einer Welt, in der die Leistung zählt. Das Motto „Leiste viel und mehr“ bestimmt den heutigen Alltag von Schülern, Studenten und Arbeitern. Der dabei entstehende Konkurrenzkampf verstärkt den Druck, den wir bestehen müssen. Da kommt doch eine Pille, die die Leistung steigern soll, doch gerade recht, oder? Doch so einfach ist das nicht.

No risk no fun

Um dem Druck in der Universität, der Schule oder auf der Arbeit Stand zu halten, greifen viele zu sogenannten Neuro-Enhancer. Hirndopingmittel in Form von Koffeintabletten, Ritalin oder anderer Präparate. Man nimmt diese ein, wird hellwach und kann sich besser auf das Wesentliche konzentrieren. Die Leistung wird somit angeblich gesteigert und man hat weniger Zeit für das entsprechende Ergebnis aufbringen müssen. Dennoch sind die Nebenwirkungen vielen nicht bekannt, oder sogar egal.

Beispielsweise die Einnahme von Ritalin – der beliebteste Neuro-Enhancer, der eigentlich bei ADHS eingenommen wird. Ist denn eine dreistündige Lernphase für eine bevorstehende Klausur wichtiger, als die Tatsache eventuell unter folgenden Nebenwirkungen zu leiden: Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, Stimmungsschwankungen und ein unregelmäßiger Herzschlag?

Oder simple Koffeintabletten, die ebenfalls häufig eingenommen werden. Wieso sollten diese auch schlimm sein, wenn man doch morgens auch seine Tasse Kaffee zu sich nimmt? Auch bei diesen Neuro-Enhancer können die Nebenwirkungen, die bei Ritalin genannt wurden, auftreten. Ein unregelmäßiges Herzrasen, gefolgt von Kreislaufbeschwerden und der Angst vor einer Herzattacke – doch nicht so ungefährlich wie Kaffee, nicht wahr?

Fehlende Aufklärung

Meiner Meinung nach, liegt hier das Problem in der Aufklärung. Leider befinden wir uns in einer Phase, in der alles schneller wird. Die Technologie schreitet rasant voran, die Menschen kommen kaum mit dem Erlernen von neuen Softwaren hinterher. Zudem wird der Konkurrenzkampf in den Schulen, Universitäten und dem Arbeitsmarkt enorm. Jeder will bestehen, jeder will etwas erreichen, doch zu welchem Zweck?

In dieser Phase unserer Welt wird immer häufiger zu Neuro-Enhancer gegriffen. Ein neuer Trend, der sich langsam aber sicher ausbaut und mehr in Umlauf kommt. Doch leider kommt hier die Aufklärung zu kurz. Man hört in der Uni: „Nimm Ritalin, dass hilft dir schneller und effektiver den Stoff zu lernen!“ Aber keiner sagt: „Vorsicht bei Ritalin! Davon nimmst du enorm ab, leidest unter Schlafstörungen und kannst Herzrhythmusstörungen bekommen!“ Also mich würde diese Warnung zumindest abschrecken. Leider sind die Risiken und Nebenwirkungen nur wenigen bekannt. Man lernt zwar „Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker“, aber wer fragt da schon nach?

Die Aufklärung sollte bereits in Schulen stattfinden. Jugendliche leiden schon in der Schule unter dem Leistungsdruck und könnten dort zur Einnahme verleitet werden. Genau da sollte die Aufklärung über Risiken, Nebenwirkungen und schlimme Erlebnisse dargestellt werden. Somit könnte frühzeitig präventiv eingegriffen werden.

Doch leider ist es im Endeffekt, wie mit dem Rauchen, Kiffen oder Drogen nehmen. Selbst wenn es illegal ist, selbst wenn es erhebliche Nebenwirkungen für den Körper hat – wenn man Neuro-Enhancer nehmen will, dann nimmt man sie. Auch wenn das Folgen haben kann, diese Pillen werden einfach unterschätzt.